Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Die aktuelle Ausgabe unseres eco Compliance Reports steht unseren Kunden zur Verfügung.

Im März geben wir Ihnen eine Hilfestellung zur Gefährdungsbeurteilung nach dem neuen Mutterschutzgesetz und stellen Ihnen dazu eine Vorlage der BfbA GmbH zur Verfügung. Des Weiteren informieren wir Sie über Änderungen der Laborrichtlinie (DGUV Information 213-850) und die neue DGUV Information 206-024, die sich der Schichtarbeit widmet.

Apropos DGUV: Wir werden häufig gefragt, wieso wir Änderungen bzw. Neuerungen seitens der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vergleichsweise spät melden. Dies liegt schlichtweg an den Bekanntmachungsprozeduren des Spitzenverbands der DGUV und der einzelnen Berufsgenossenschaften. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick, wie häufig hier Änderungen aktiv gemeldet werden:

  • BG Bau: kein Newsletter bestellbar – muss händisch nach Aktualisierungen gesucht werden
  • BG ETEM: Newsletter bestellbar – erscheint alle zwei Monate
  • BG HM: kein Newsletter bestellbar – kein Aktualisierungsangebot
  • BG HW: Newsletter bestellbar – erscheint vier Mal im Jahr
  • BG N: Newsletter bestellbar – erscheint monatlich
  • BG RCI: Newsletter bestellbar – erscheint alle zwei Monate
  • BG Verkehr: Newsletter bestellbar – erscheint monatlich
  • BG W: Newsletter bestellbar – erscheint zehn bis zwölf Mal pro Jahr, aber nur mit Registrierung
  • Spitzenverband DGUV: Newsletter bestellbar – erscheint vierteljährlich

Die langen Meldezyklen liegen vermutlich darin begründet, dass abgewartet wird, bis es sich „lohnt“, mehrere Meldungen gesammelt zu veröffentlichen. Verzögernd kommt leider hinzu, dass die Freigaben für die neuen Veröffentlichungen bürokratisch verlaufen – so wird z.B. gewartet, bis die neuen Publikationen auch in gedruckter Form verfügbar sind. Durch diese Vorgehensweise kann es beispielsweise sein, dass eine neue DGUV Publikation zwar bereits im Januar finalisiert wurde, dies aber erst im April mit dem turnusgemäßen DGUV Newsletter gemeldet wird. Wir würden die Meldung im April/Mai aufbereiten, und unsere Kunden könnten dann frühestens Ende Mai über die „Neuerung“ (die dann schon ca. fünf Monate alt ist) informiert werden.

Der Spitzenverband versucht, sämtliche Änderungen der DGUV Publikationen zu bündeln, ist dabei jedoch auf die Unterstützung der Berufsgenossenschaften angewiesen. Die BG RCI weigert sich anscheinend, mit der DGUV zusammenzuarbeiten, weshalb die DGUV den Hinweis gibt, dass Publikationen der BG RCI rechtlich nicht gemeldet werden dürfen.

Wir sind – ebenso wie Sie als Mitgliedsunternehmen – auf diese Newsletter angewiesen. Auf den diversen Homepages der Berufsgenossenschaften und des Spitzenverbands der DGUV werden keine oder nur unzureichende Übersichten bezüglich aktueller Änderungen gepflegt. Man kann teilweise froh sein, überhaupt spezifische berufsgenossenschaftliche Publikationen zu finden. Wir haben die Berufsgenossenschaften auf diese Problematik hingewiesen und dabei Antworten wie diese erhalten: „… aus unserer Sicht spiegelt Ihre Meinung keine Mehrheitsmeinung wieder“ … „Für Fehler der DGUV können wir bis auf weiteres nichts.“ [BG RCI] … „Nach wie vor bin ich der Meinung, dass unser Medienshop vorbildlich geführt und sortiert ist. Man muss nur wissen was man will.“

Wenn Sie an schnelleren Informationen zu Neuerungen seitens der DGUV bzw. Ihrer Berufsgenossenschaft interessiert sind und eine übersichtlichere und zeitnahe Bereitstellung für sinnvoll erachten, geben Sie diesen Wunsch doch bitte direkt an Ihre BG-Ansprechpartner weiter.


  • Keine Stichwörter